Philosophie vom Glashaus …

Dienstag, 07.04.2015

Auf das Buchtitelorakel als tägliche Dosis Werbepost im Emailaccount ist Verlass. Besonders hübsch fand ich den Titel „Vergiss die Kunst. Schreib“ oder so ähnlich … Wie der Zufall manchmal spielt, führte ich ein Gespräch über den kreativen Schreibprozess, ohne den Einsatz von Suchtmitteln wie Nikotin und/oder Alkohol. Während ich am heutigen Tag ganz begierig nach Pfefferminz-Tee bin. Meist trinke ich beim Schreiben Wasser, Tee oder Milchkaffee (mit aufgeschäumter Milch). Ich vermisse die Zigarette nicht. Erst recht schreckt mich Alkohol ab, dem ich so gar nicht im kreativen Flow über den Weg traue. Wobei mir nach getaner „Arbeit“ es manchmal schwerer wird, mich nicht mit Alkohol zu belohnen. Beim Malen verspüre ich erst recht kein Verlangen nach Suchtmitteln. Das ist interessant. War ich vor allem im jugendlichen Eifer überzeugt, dass „wahre“ Künstler_innen eine Sucht brauchen, um als Künstler_innen zu gelten … ja ja die Vorurteile und Stereotype, die sich festsetzen.

Das Bloggen entspricht natürlich mehr einer täglichen Schreibübung, der ich nachgehe um das Schreiben als Regelmäßigkeit zu etablieren. Ich bin gespannt, wie sich mein weiterer Weg abzeichnen wird, wenn ich es wage, den Faden der Geschichte, die ich im Drehbuchschreibkurs begann, erneut aufnehme.

Aus diesem Grund bin ich innerlich im Dialog mit mir. Frage mich weiterhin, was macht für mich eine Liebesgeschichte aus – insbesondere wenn ich den Blick für Diversität von Lebensverläufen als Selbstverständlichkeit integrieren möchte. An welcher Stelle tappe ich in Fallen und wo sind meine wunden Punkte, an denen ich meine zu versagen?

Ebenso bin ich motiviert mit meiner Sprache für eine erzählte Geschichte sehr deutlich, klar und einfach im Ausdruck sein zu wollen. Es ist mir wichtig, eine Zugänglichkeit zu schaffen, die sich nicht selbst erhöhen braucht durch einen vermeintlichen akademischen Ton. Dies wird nicht so einfach, wie es klingt. Und enorm wichtig, um alltagsnah verständlich sein zu können – selbst bei Themen, die möglicherweise bisher gelebte Vorstellungen infrage stellen und dementsprechend Angst vor Ablehnung, Veränderung usw. auslösen …

Ich brauche viel Geduld mit mir. Heute überlegte ich, was der Pudelskern des Pförtner_innenjobs sei – im Glashaus sitzen und Kontrolle ausüben, den Überblick über das Geschehen im Außen nicht verlieren und im Inneren nicht aus Verzweiflung und Langeweile, die Kontrolle über sich selbst verlieren …? Danach strengte ich meinen Kopf an, um mich an Liebesfilme zu erinnern, die ich mag. So spontan fallen mir (erst mal) zwei Filme besonders ein – also so dass ich sie mir erneut anschauen würde … mmmh ist „Die Poetin“ ein Liebesfilm, zumindest ohne happy end? da fängt es schon wieder an .. der Zweifel nippt an der Teetasse …

 

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*