BANALITÄTEN IM ALLTAG

Kunst(schaffen) _ Gesellschaft _ Therapie

Schlagwort: poesie (Seite 2 von 2)

der geist ist wie trüber schlamm

 

der geist ist wie trüber schlamm02.01.2015

Zu müde um nur einen klaren Gedanken zu Papier zu bekommen. Und trotzdem tapfer wach, denn etwas verpassen, kommt auf keinen Fall infrage, auch wenn der Hund längst im Bett liegt und bitterlich nach mir ruft. Ich lache und kratze die Reste vom Boden des Geschirrs.

die bernsteinfrau

deutsche* büroromantik

deutsche* büroromantik01.01.2015

verständlich sein und raum weiten für einen offenen blick

die bernsteinfrau

magie im kleinen

die magie im kleinenZweiter Tag, ausgerechnet Silvester …. Reste von den Reisnudeln kleben am verbrannten Boden des Woks. Ein Tag, an dem alles anders kommt und ich von der Technik beherrscht werde. Alles läuft fehlerhaft und meine Anspannung in den Schultern reist bis hoch zum Kiefer. Die banalen Dinge des Alltags sollen schnell erledigt sein, damit Zeit für die sinnlichen Stunden bleibt. Aber nix. Gar nix. Und Sinnlichkeit auch ganz weit weg. Computerterror und zwischendrin das Knallen der Knaller. Alles wie immer. nix Neues. Vom Alltag überrannt bis die Uhr zwölf schlägt.

die bernsteinfrau

Oh stimmt nicht. Da gab es etwas Neues heute und wahrscheinlich zum ersten Mal. verdammt bin ich vergesslich. Grenzen setzen kann funktionieren und sogar Glücksgefühlen hinterlassen, wenn korrigierende Erfahrungen plötzlich mit Menschen möglich ist, von denen ich nie dachte, dass sie* es zulassen. Neben der technischen Pleite eine kleine alltägliche und scheinbar banale Revolution im Alltag, an die es sich lohnt, auch noch in einigen Jahren, daran zu erinnern. Meine Eltern haben verstanden, dass ich kein Roboter_in bin. fehler* sind ausdrücklich willkommen

Seite 2 von 2

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén