fastenzeit

Heilige samstage


hund

als aufgescheuchtes huhn

was den wehlauten

seines menschen lauscht


buddhas zunge

erhebt sich

im verpatzten kuchenteig

schreibt sich der schatten

deiner handschrift

auf den grund der bauernmilch

junger kälber


wechselt/spuren/staub/von gestern/


dein/name/unausgesprochenes/verbot


wie/viele/herzen/haben raum/finden platz

in einer (toten) hirschkuh?


Räuchernde Kräuter

verblichener Augen/Blicke

[trinkt]

vertreibt nur langsam

erloschene Rücklichter


ich/gehe/rum/um dich/um mich/


abschied und anfang

eins

menschen

als

rote Fäden

im Schnee

von gestern


wer führt den Stift

wenn pferde sterben

und kinder geboren werden

wollen?


All

unsere

verwandten

schallt

es aus

deiner ferne


weinst du oder lacht es in dir?

wie

ich den Versuch beginne

neu

mit

mir

im

hier


ohne

weg

weiser

wie

es

(nach

dem

das sterben

begraben

ist)

weiter

sich

weben

kann


spinnen

frau

angelt

in trüben tagen

am haken

alter liebesdramen


kosten

erstattungs

ansprüche

an

bestatter

haben

wir

im

toten

geflüster

vergessen


nimm`

die warnweste mit

und

bleib

beharrlich

tippst

du

als letzte

nachricht

bei

vollmond

im mai

deines

zweiten

todes

tages

[the person you are calling is not available]


auto

fahren

rast

gekonnt

ich

hinterm

lenkrad


und

nun?


Im

früh

jahr

werde

ich

dem

stein

vor

deiner

haus

tür

die

köpfe

abschlagen


um

die

letzten

krümel

unter

den

wurzeln

deines

baumes

zu

beerdigen.

In liebe


kein

verlust


leere

sagt du

leere

sage ich.


Ein spiegel

schaut

in einen anderen,

erinnerst du dich.


immer/still


Stroh

blüten

pflanze

ich

im

sand

deiner

asche


alles verdorrt;


dein

geist

treibt

mich

fort;


deine stimme geht, geht, geht

in weite

taubheit

reiner Leere

sitzen in stille


und bindet mich

die schlange

deiner gezeichneten linie

im

magen

des wals


baustellenmist

versackt

im grundwasser


Ebbe

zwischen

unseren

Buchdeckeln


„lass die flut

in neues land“,

bemühen sich deine schreie

durch mein gehirngewitter

meine ohren zu erreichen

zu spät? Zu früh?


Anfang und ende eins.

Leere

Leere


verbunden

in reiner Leere

unter den wurzeln

deines baumes

all unsere verwandten


Leere

alles

Leere


kein

verlust


nimm

an

was

dir

das

alter

gibt


Leere

reine Leere

alles eins im Anfang und Abschied

nur

ein tag

leben ein tag

kein verlust.


[aus dem gerippe des gestrandeten wales klettere ich unverdaut ans licht]

 

Gekritzeltes

Frierendes Licht

Rastlos

raten

Götter

| Speise grünt rot |

auf der Brüstung

des Balkons

in der dritten Etage

tritt

Scham & Liebe

wechselseitig

auf die Ränder

der vier linken Füße

| bereit |

kurz vorm Absprung


In den geschlossenen

Klammern

Nichts Neues


Auf dem Rücken

der winterlich gepackten Pferde

schwingen

Ziegenböcke ihr Tanzbein


leiser Regen

pflanzt sich in Nistkästen


[C. G.] Jung

klopft

mit seinem Nachtschiff

an die Pforte des Schlafes

zahm

Träumende

Finger

bohren sich

in transzendente

Materie


Am Morgen

singt

die Nachtigall


tiefer

Inbrunst

unbewusster

Meereswellen

unterhalb der Oberfläche


stechender

Humus

Geruch

deiner Grabblumen

reicht

in

meine

Herz

Kammer


es

unwissend

klammert

Nichts

ein

Nichts

aus


[ Alice

knabbert

an den Punkten

im Fliegen

Pilz

zieht

Streifen

lang ]

 

Randnotiz

artifizielle rauchzeichen

blessierte schildkröte

strakst im kreis; gleitend entrückt sucht es sich

unsichtbare treppen, um innerhalb nebelverhungerter hochhäuser / den unbenutzten

diamanten träumerischer sehnsüchte aus kotzgrauen kindheitstagen / gesichert am panzer / nach aussen transportieren zu lassen

trunken/raschelt es/berauscht zwischen/lust und frust

verloren gegangene stifte / schreiben autonome geschichten im fremden bus, die gefunden bis in den nächsten uferlosen hafen reisen

auf/nimmer/immer/ seelen seicht/ blockiert

wut/ verbrannt/ stürmisch/ lost in space/ wellen / geborgt/ verbogen/ ausgerastet/ verwässertes warten / stunden in runden/ liniert

obst braucht der körper

früchte tragen sich / im wechsel der jahreszeiten / ab / in namenlosen wiesenblüten. entwurzelt gewachsen; exakt über dem mittleren punkt des äquators; reifen minderwertige schattengewächse, zweite ware / mangel_exemplar, welche beim anblick des mondes leuchten.

schildkröte lacht sich ins fäustchen/ verrückt/ sonne und nebelschweif/ baut hölzerne stämme, in denen es sich gehöhlt aushalten lässt.

lust sendet verblendet/ luftblasen/ aus dem uterus in die zugeschnürte kehle/ alter / versagungen

wer/ glaubst / DU / zu sein?

kostbarer

stein verbotener

ernte reibt verführung

süffisanter ohrläppchen getigerter menschen

Gekritzeltes

Wasserspiele

Meer_jungfrau / unter deren Achseln / (der befellten Arme) / auf bewaldeten Boden / Vergiss-mein-Nicht / gedeiht /

taucht /treibt / versinkt / strandet / ringt

unter der Wasseroberfläche / fließen / verlassene, vergessene / Punkte

mit / sorgsam eingelegten / Salbeiblättern / zwischen den Kiemen / rollt sich / die Linie ins Wort /

gefiederte Gräten / fliegen / in der Tiefe / der flüssigen Bewegung / rückwärts / den Berg hoch / im Vierfüßlergang / die fragilen Augenlider / nach unten / forschend / ver_schlossen.

Seenot / hinterm Salzwasserfall / aus Tränenabwasser / verdrehter Teile, die / unerhört / aus sich sprudeln.

Verräucherte Klangsilben / sinnlicher Eigenbrötler / verfangen sich / im aufsteigenden Netz / schillernder Wasserwesen / (die / geboren auf dem Mond / im Bogen der elementaren Wanderung durch Galaxien sich / seitig / wandeln) um im Raum / zwischen / Wolke und Erde / für den nächsten Tauchgang / nach Luft / zu schnappen.

Gekritzeltes

Randnotiz

Trauer traut sich auf’s Butterbrot

Mutter schneidet/ vorsorglich / die harte Kante / mit dem Abendbrot / Messer / in einer Vorrunde/ ab / seits / aus dem / Landschaftsbild/ an der/ weißen / Wand / als/ komplementär/ GEGENÜBER / liegend/ zur Flimmerkiste.

neues AUS DER POESIE_THERAPIE

NERUDAS FRAGE: WOHIN GEHEN DIE TRÄUME?



KOPF SITZT IM PROGRAMMKINO;
AUSVERKAUFT
IN DER SPÄT
VORSTELLUNG

SCHEIBEN VERDUNKELT
MIT DEM FILM, DER KEIN ENDE
ABGESPANNT SEHEN WILL.

TROPFEN UM TRÖPFCHEN
IM DECKEL VERSTECKT SICH
GERONNENER SAND AUS
DER ZERBROCHENEN EIERUHR.

UMSPANNT VOM BETTLAKEN,
WAS SICH SEIT MONATEN NICHT WENDEN WILL,
KRÜMMT DER KALTE KÖRPER,
DER HINTER DEN GESCHLOSSENEN AUGENLIDERN TRÄUMT,
DIE MÜDE
TRÄGE
EINGEROLLT
SICH AUF DIE SCHARFE LINSE LEGTEN,
VON BRENNENDEN HERZEN.
SO ALS OB
ALLE SPIELEN SO ALS OB

ALS OB LIEBE VOM HIMMEL FÄLLT
IN DEN TREUEN SCHOß
ENTWEDER IN UNBEWEGTER WEIBLICHKEIT
ODER AUF MÄNNLICHKEIT,
UM SICH AUF EWIG NIEDERZULASSEN.
FEIN
SÄUBERLICH
VOM ZAUM GETRENNT:
DAS SOFA MIT DEN AUFGEPLATZTEN BIERBÄUCHEN.

ES STRICKT SICH FORT
IM KOPF
WOHNEN FREMDE KÖPFE,
DIE SEKÜNDLICH SICH VERSPRECHEN.

WIR BLEIBEN IMMER BEI DIR.

SCHULMÄDCHEN
UNI
FORMEN
TRAGEN SICH
NUR BEHÄBIG
MIT DEN MEERES
WELLEN
AN DEN NÄCHSTEN LEUCHTTURM

MUTTERERDE,
AN DEREN SCHULTERN SÜßGRAS SPRIEßT,
SCHWEIGT
AM MORGEN
ÜBER DEN VERMISSTEN TRAUM VON LETZTER NACHT.

Ein Schreiben, was den Schmerz hält …

…. oder ein schreibender Ruf zwischen Leben & Tod

Am Wochenende saß ich das erste Mal in der Runde von Menschen, die sich – so wie ich – eingefunden haben, um sich weiterbildend und selbst-erfahrend der sogenannten „Poesietherapie“ im Prozess des kreativen und therapeutischen Schreibens zu nähern. Manches gibst du preis, manches bleibt bei dir im inneren Dialog und manches muss wirken, bis sich sprachlich Stimmigkeit einstellt, die nach außen drängen will.

In alle Räumen, Begegnungen von Alltäglichkeiten und in den kreativen Ausdrucksvariationen sitzen Abschied und Tod in den Ohren – klingen nach, nerven hin und wieder und wollen in eine kreative Tiefe eintauchen, um mit erneuerter Wörtlichkeit wieder aufsteigen zu können. Selbst in Imaginationenübungen, die den Geist in Farbräume entführen sollten, treten Tote – wie ein langerwarteter Besuch – in den Vordergrund. Sie sind es, die mir Farbe aus ihrer Welt mitbringen. Umgeben von schreibenden Menschen entspringt Klarheit über eigene Ver_ortungen und dass es sich schreibend, einen Zugang oder gar Eingang zwischen Leben & Tod ertasten lässt. So kam es, dass ich, besonders wenn der Schmerz nahezu unerträgliche Stiche auslöste, in die Tasten haute.  Ein digitaler Draht, um Toten immer wieder und wieder neue E-Mails zu schreiben, die ich bewusst durch den Äther des digitalen Nadelohrs schicke, um vielleicht im Durchrauschen zwischen den Leitungsbahnen die Dimension im Hüben & Drüben zu erwischen. Bis es durch ein Bedürfnis nach Papier & Stift abgelöst wurde. Und nun im tagebuch-ähnlichem Schreiben auf dem handfesten Papier richtet sich die Aufmerksamkeit an Tote in einer Überschreibung von Briefen und Tagebuchmitteilungen. In beiden Schreibvarianten trägt  die Verbindungsschnur als  Grundlage von Materialität Worte; Worte – die sich in einen leeren Zen-Raum schreiben, um im Nachhall alle Seelen, die im Übergang zwischen Leben & Tod eigene Wege wandern, ein Mitlesen zu eröffnen.

Frühling

In einem Raum mit dir

Wir liegen und wiegen uns

in der Hängematte innerer Landschaften

Der Atem von außen weht uns innen leise ums Gemüt

Fester verschließe ich die Augen

aus Angst vor dem abgrenzten Raum aus Realität

Dazwischen

nur im Raum zwischen HIER & JETZT

hinter der Dunkelheit der Augenlider

kann ich dich berühren.

Krähen fliegen direkt in das Herz,

was satte Felder vorhält,

damit ihr euch nährt

 – am Fluss aus Blut und Wasser.

Auf der durch-hängenden Matte hockt

ein Schatten von dir

und tagt zwischen den Räumen

bis ich heimkehre,

und den Vögeln frische Körner in ihre ausgehungerten  Schnäbel streue.

 

Die Dorfstraße kehren

Auf dem Land

In ländlicher Weite erfasst das menschliche Auge eine Unendlichkeit des Horizontes. In deiner Erinnerung hausen am Dorfteich die Landeier; jene geborenen Wesen, die im Schoß des Hinterlandes sich sorgenfrei schlafen legen. Dorftrottel, die einst als ihr erster lebendiger Schrei nach dem Abenteuer der Geburt, welcher sich beruhigend auf die wartende Gemeinschaft legte, einen Platz mitten auf den Äckern und Felder erwarben; und blieben. Sie wagten keine suchenden Schritte über die heimischen Mauern.
Im blinden Vorurteil tummeln sich Enge, Strenge, Befürchtungen und Sorgen maskiert in blendenden Erinnerungen. Allesamt streiten um den begrenzten Raum in Gefangenschaft. Unbemerkt fließt der Bach weiter; getragen vom Wechsel der Jahreszeiten über Stock und Stein; unaufhörlich kennt das Wasser seine Richtung. Der Weg führt durch Stadt und Land. Ohne Nachdenken darüber, ob es an jenem Ort mehr zu verpassen gilt als an einem anderen. In menschenleeren Orten umgeben von Feldern, Wald & Wiesen und versunken in die Tiefe des Horizontes berührt der Wind die Nasenspitze.

In ländlicher Weite ein mensch auf sich selbst geworfen und dem, was unaufhörlich wichtig bleibt. Den verblendeten Kopf in das kalte Wasser tauchen, um zu erwachen. In einer Leere an Ablenkungen und Optionen menschliche Widersprüche und Ängste tanzen lassen. Mit nackten Füßen eigene Fußstampfen setzen. Die nächste Flut wird alle Spuren ins offene Meer tragen.

Mit dem Atemzug …

… an der Haut von innen nach außen wandern

img_0092In den Tiefen der Berührung, wohin sich selten Worte verirren, weil im Dickicht verdunkelter Ungewissheiten der Verstand bereitwillig schweigt. Jene grüblerische Suche sich stattdessen sanft und müde auf den Atem ruhend bindet. Das innere Messerschärfen stellt dankbar ermattet die Arbeit ein; von innen ertastet das Einatmen die Haut unter seiner Oberfläche – von außen bleibt beständig der Raum, welcher durch die Erde getragen uns verbindet. Im feucht-luftigen Windstoß sammelt sich auf dem Weg nach außen manchmal maskiertes, flüssiges Blei, was die Kehle im Fluss verbrennt – schweres Herz nimmt Aggression als Teil des Werden und Gehens im Ausatmen an; für den Frieden im Innen (und Außen) braucht es Geduld und einen unaufhörlich langen Atem von Generation zu Generation verwurzelt in einer Entwurzelung;

und immer mal wieder; sich dem Scheitern und Versagen liebevoll in die Arme werfen. Plötzlich ergeben sich klare Worte aus dem Raum, den der Verstand aus Feigheit umschifft.

Atem

Wir leben

von Atem zu Atem

In allen Pflanzen und Tieren

schlägt sein Luftherz

Wir

an sein Dasein gebunden

gehen ein mit ihm

in den Atem der Erde

– Rose Ausländer