fastenzeit

Heilige samstage


hund

als aufgescheuchtes huhn

was den wehlauten

seines menschen lauscht


buddhas zunge

erhebt sich

im verpatzten kuchenteig

schreibt sich der schatten

deiner handschrift

auf den grund der bauernmilch

junger kälber


wechselt/spuren/staub/von gestern/


dein/name/unausgesprochenes/verbot


wie/viele/herzen/haben raum/finden platz

in einer (toten) hirschkuh?


Räuchernde Kräuter

verblichener Augen/Blicke

[trinkt]

vertreibt nur langsam

erloschene Rücklichter


ich/gehe/rum/um dich/um mich/


abschied und anfang

eins

menschen

als

rote Fäden

im Schnee

von gestern


wer führt den Stift

wenn pferde sterben

und kinder geboren werden

wollen?


All

unsere

verwandten

schallt

es aus

deiner ferne


weinst du oder lacht es in dir?

wie

ich den Versuch beginne

neu

mit

mir

im

hier


ohne

weg

weiser

wie

es

(nach

dem

das sterben

begraben

ist)

weiter

sich

weben

kann


spinnen

frau

angelt

in trüben tagen

am haken

alter liebesdramen


kosten

erstattungs

ansprüche

an

bestatter

haben

wir

im

toten

geflüster

vergessen


nimm`

die warnweste mit

und

bleib

beharrlich

tippst

du

als letzte

nachricht

bei

vollmond

im mai

deines

zweiten

todes

tages

[the person you are calling is not available]


auto

fahren

rast

gekonnt

ich

hinterm

lenkrad


und

nun?


Im

früh

jahr

werde

ich

dem

stein

vor

deiner

haus

tür

die

köpfe

abschlagen


um

die

letzten

krümel

unter

den

wurzeln

deines

baumes

zu

beerdigen.

In liebe


kein

verlust


leere

sagt du

leere

sage ich.


Ein spiegel

schaut

in einen anderen,

erinnerst du dich.


immer/still


Stroh

blüten

pflanze

ich

im

sand

deiner

asche


alles verdorrt;


dein

geist

treibt

mich

fort;


deine stimme geht, geht, geht

in weite

taubheit

reiner Leere

sitzen in stille


und bindet mich

die schlange

deiner gezeichneten linie

im

magen

des wals


baustellenmist

versackt

im grundwasser


Ebbe

zwischen

unseren

Buchdeckeln


„lass die flut

in neues land“,

bemühen sich deine schreie

durch mein gehirngewitter

meine ohren zu erreichen

zu spät? Zu früh?


Anfang und ende eins.

Leere

Leere


verbunden

in reiner Leere

unter den wurzeln

deines baumes

all unsere verwandten


Leere

alles

Leere


kein

verlust


nimm

an

was

dir

das

alter

gibt


Leere

reine Leere

alles eins im Anfang und Abschied

nur

ein tag

leben ein tag

kein verlust.


[aus dem gerippe des gestrandeten wales klettere ich unverdaut ans licht]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*